2016


30.03.2016: die Krötenwanderung ist abgeschlossen

NABU-Jüchen - schon mehr als 2100 Amphibien gerettet 

Schloß Dyck
Schon seit dem 21. Februar, setzt sich der NABU-Jüchen mit über 10 Mitgliedern aktiv für den Krötenschutz im Bereich der K25 zwischen dem Pumpenbusch und Schloß Dyck ein. Denn in diesem Bereich wurde nun auch im zweiten Jahr dankenswerterweise vom Rhein-Kreis Neuss ein Amphibienschutzzaun installiert, der die nun vom Winterquartier, dem Pumpenbusch, zum Sommerquatier, den Feuchtbiotopen bei Schloß Dyck, wandernden Amphibienarten zu einigen in den Boden eingelassenen Eimern leitet, in denen sie dann hineinfallen. Von dort aus werden sie dann von den Naturschützern aufgesammelt, auf die andere Straßenseite getragen, dort nach Anzahl, Art und Geschlecht bestimmt und dann zum Schluß in einer sicheren Umgebung wieder freigelassen, wo sie dann die Wanderung fortführen. Durch diese Dokumentation kann man viel über diese spezielle Population, z.B. die genauen Wanderwege, erfahren. Viele Amphibienarten suchen nämlich zum Laichen stets das gleiche Gewässer auf, da sie eine starke Bindung (Prägung) an das Gewässer haben, in dem ihre Metamorphose stattgefunden hat. Dieses gilt insbesondere für die Erdkröte, aber auch für den Grasfrosch, Bergmolch, Fadenmolch, Teichmolch und Kammolch. So hat der NABU-Jüchen bisher über 2100 Amphibien gerettet! Den größten Anteil haben hierbei die Erdkröten, es waren aber auch schon Grasfrösche und einige Teichmolche dabei. Diese Amphibien wandern gerne ab einer Temperatur von 5 Grad aufwärts und wenn es gleichzeitig feucht sowie dunkel ist, also abends wandern mehr los als am frühen Morgen. Vorausgesetzt, auch dieses Jahr wird mindestens eine Anzahl von 2500 Amphibien wie im letzten Jahr gerettet, dürfte sehr bald die Wanderung vorbei sein. Denn an für Amphibien guten Tagen, können es schon mal 300 und mehr Exemplare werden, die so auf die genannte Art in Eimern über die Straße getragen werden können. An dieser Stelle möchte sich der NABU-Jüchen ganz herzlich bei der Bürgerstiftung Jüchen bedanken. Denn die Bürgerstiftung Jüchen hat den Naturschützern vom NABU 100 Euro gespendet, wovon Warnwesten und Stirnlampen zur eigenen Sicherheit angeschafft werden konnten! Mittel- bis Langfristig ist aber auch im Bereich von Schloß Dyck die Anlage einer festinstallierten Leitanlage mit Krötentunnel wichtig und sehr sinnvoll. Denn die verschiedenen Amphibienarten wandern ja irgendwann auch wieder zurück zu ihrem Winterquartier im Pumpenbusch. Allerdings dauert diese Wanderbewegung deutlich länger und auch die Anzahl der Tiere schwankt sehr stark, so dass dies aus Sicht des Ehrenamtes, wie des NABUs, kaum zu schaffen ist!

 

Die Krötenwanderung hat begonnen!

NABU-Jüchen hat nun am Sonntagmorgen mit der Rettung der ersten Amphibien den Startschuß für die diesjährige Kröten-Rettungsaktion gegeben!
Sechs Erdkrötenmännchen und drei Erdkrötenweibchen waren die ersten.
Nicht nur Erdkröten, sondern auch verschiedene Frosch- und Molcharten wandern nun wieder von ihrem Winter- zu den Sommerquartieren bei Schloß Dyck.

Dabei müssen sie die K25 überqueren, die ohne Schutzmaßnahmen für die meisten Amphibien zur Todesfalle würde. Durch das Errichten eines Zauns als Leiteinrichtung und durch eingegrabene Eimer, werden sie daran gehindert. Diese Errichtung wird durch den Rhein-Kreis Neuss erbracht.
Sie müssen aus den Eimern eingesammelt und anschließend im Bereich des Parks von Schloß Dyck wieder ausgesetzt werden. Während der Zeit der Krötenwanderung werden die Eimer morgens und abends geleert.

So half auch schon im letzten Jahr der NABU-Jüchen ehrenamtlich bei der Rettung von etwa 2500 Amphibien.
In dieser Zeit bittet der NABU-Jüchen die Autofahrer um besondere Vorsicht und Rücksicht.

Krötenwanderung Schloss Dyck 2016

Bald ist es wieder soweit: die Kröten verlassen den Pumpenbusch (bei Schloss Dyck) und wandern zum Schloss.

HELFER gesucht:

für eine problemlose Wanderung brauchen die Kröten unsere Hilfe.

Was ist zu tun: die Kröten werden entlang des an der K25 angebrachten Fangzauns eingesammelt und dann von den Helfern in Eimern über die Strasse gebracht.

Dies geschieht morgends zwischen 07:00 und 09:00 und abends ab 21:00.

 

Ab wann: den Startschuss wird Dieter Bienert vom NABU geben. Er kontrolliert vor Ort, wann die Kröten mit der Wanderung beginnen und benachrichtigt alle Helfer. Es kann im Februar schon losgehen und wird spätestens im April enden.

Wo kann man sich melden: wer Interesse hat mitzumachen meldet sich bitte bei Dieter Bienert per Mail: dieter.bienert@nabu-neuss.de.

Bitte mit der Mail folgende Informationen schicken:

- wann möchte man mitmachen (Datum und ob morgens oder abends)

- Handynummer mit Angabe ob Whatssapp genutzt wird.

Weitere Informationen zu Krötenwanderungen finden Sie hier: Krötenwanderung 2016

01.03.2016

Kinder der Grundschule Jüchen retten Igel vor dem Verhungern

Kinder der 2. Klasse der Grundschule Jüchen und ihre Toni-Treff Erzieherinnen fanden vor wenigen Tagen auf dem Schulhof einen verletzten Igel.

Mit der Bitte um Hilfe übergaben sie ihn an Frau Bienert, Lehrerin und NABU-Mitglied. Noch am selben Tag kümmerte sich eine „Igelspezialistin“ des NABU um das verletzte Tier.

Die Wunden wurden versorgt, Flöhe und Zecken entfernt und die Lungenentzündung des kleinen Tieres wird professionell behandelt. Außerdem war das Tier völlig abgemagert und mit 327g viel zu mager um den Winter zu überstehen.

Mittlerweile ist „Oskar“, so wird er von den Kindern genannt, auf dem Weg der Besserung, hat schon über 150g zugenommen und wenn alles gut verläuft, kann er im Frühjahr wieder in die Freiheit entlassen werden.

02/2016

Neuer Brutplatz für die Schleiereule in Gierath

 

Gierath 
Zu den Haupttätigkeitsfeldern des NABU-Jüchen gehört der aktive Vogelschutz mit der Betreuung und regelmäßigen Pflege von weit mehr als 300 Nistkästen, die über das gesamte Gemeindegebiet verteilt sind. Dazu speziell gehört auch der Greifvogel- und Eulenschutz. So wurde nun ein Schleiereulen-Nistkasten bei Gut Stammheim in Gierath angebracht. Die schöne Schleieule mit dem markanten herzförmigen Gesichtsschleier ist aber leider immer seltener geworden. Aufgrund der Tatsache, dass in den letzten Jahrzehnten viele ehemalige Brutplätze der Schleiereule nicht mehr zugänglich sind, weil z.B. bei den meißten Kirchtürmen die Einflugöffnungen vergittert worden sind, leidet die Schleiereule heute unter großer Wohnungsnot. Gleichzeitig hat wohl auch die Intensivierung der Landwirtschaft , speziell durch Umbruch von Grünland in Ackerland zum Maisanbau, dazu beigetragen, dass die Nahrungsbasis der Schleiereule, nämlich u.a. Feldmäuse, Spitzmäuse, Maulwürfe, Sperlinge, verringert wurde. Eine weitere Rückgangsursache sind die starken Verluste, die Schleiereulen durch Kollision mit dem Straßen- und Schienenverkehr sowie durch Anfliegen an Stromleitungen erleiden. Doch der NABU-Jüchen wird sich  auch weiterhin aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und mit viel Spaß am aktiven Naturschutz für eine weitere Verbreitung der Schleiereule im gesamten Gemeindegebiet Jüchens einsetzen. Deswegen wurde nun in Abstimmung mit Herrn Rudolph von Gut Stammheim dort in luftiger Höhe an der Innenseite einer Scheunenmauer, mit dem Ausflugloch nach außen zu den Wiesen und Weiden, ein spezieller Nistkästen für die Schleiereule angebracht.

Rudolf Kuhn

NABU-Jüchen

 

2015

08/2015

NABU Jüchen errichtet einen Tierbeobachtungsstand

 Der NABU Jüchen führt in ehrenamtlicher Arbeit seit Jahren im Gemeindegebiet landschaftspflegerische Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung naturnaher Landschaftsbestandteile durch und arbeitet hierbei mit der Gemeinde Jüchen gut und kooperativ zusammen. Die Auswirkungen dieser Aktivitäten, insbesondere auf Wildvögel und Insekten sollen nun an einem speziellen Standort über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet werden.

 

Wildtiere gezielt und systematisch zu beobachten und ihr Verhalten sowie ihre Entwicklung zu studieren setzt voraus, dass man sich bei Wind und Wetter zu allen Tages- und Jahreszeiten in ihrer Nähe länger aufhalten kann, ohne sie aufzuscheuchen oder zu stören. Dies führte zu der Idee, einen Beobachtungsstand an einer geeigneten Stelle zu errichten.

Der komplette Artikel findet sich hier: Tierbeobachtungsstand

 

03/2015

Der NABU Jüchen engagiert sich bei der Beseitigung der ELA-Sturmschäden und pflanzt Schwarzpappeln und Wildsträucher

 

Für die Beseitigung der Sturmschäden durch „ELA“ wurde der Gemeinde Jüchen aus Landesmitteln ein Budget zur Verfügung gestellt. Hiermit sollen nicht nur Ersatzpflanzungen vorgenommen, sondern auch eine ökologische...

 

 

Der NABU Jüchen engagiert sich bei der Beseitigung der ELA-Sturmschäden und pflanzt Schwarzpappeln und Wildsträucher [+]

03/2015

Der NABU Jüchen setzt neue Kopfweiden im Jüchener Broich

 

Kopfweiden sind im Bereich des Rheinlandes landschaftsprägend, sie dienten in früheren Zeiten vielseitig als Nutzpflanzen und wurden dementsprechend vermehrt und gepflegt. Ihr aktueller Wert ist überwiegend ökologischer Natur und besteht vor allem...

 

Der NABU Jüchen setzt neue Kopfweiden im Jüchener Broich [+]

02/2015

Wissenswertes zu heimischen Vögeln und Fledermäusen – NABU Jüchen stellte im Schlosspark Dyck Informationstafeln auf

 

Im Park von Schloss Dyck erhält man jetzt nicht nur Anregungen für die Bepflanzung des eigenen Gartens, sondern zusätzlich auch Informationen über die richtige Auswahl von Nistkästen bzw. Höhlen für bestimmte Vögel oder Fledermäuse, wenn der...

 

Wissenswertes zu heimischen Vögeln und Fledermäusen – NABU Jüchen stellte im Schlosspark Dyck Informationstafeln auf [+]


- 2014


11/2014

Viele Überraschungen bei NABU-Nistkästenreinigung

 

 

Bei wunderschönem Herbstwetter war der NABU-Jüchen nun der heimischen Vogelwelt im Pumpenbusch bei Schloß Dyck auf der Spur und reinigte 16 Nistkästen! Der Name Pumpenbusch rührt daher,dass dort früher ein Wasserturm stand,der nun zerstört am...

 

 

Viele Überraschungen bei NABU-Nistkästenreinigung [+]

11/2014

NABU beginnt jetzt mit der Nistkastenreinigung

 

Jetzt,da der Herbst gekommen ist und sämtliche Vögel ihr Brutgeschäft für dieses Jahr längst schon beendet haben,beginnt für den NABU-Jüchen die arbeitsreiche Zeit der Nistkästenreinigung! Sollen doch bis Ende Februar alle der insgesamt weit über...

 

 

NABU beginnt jetzt mit der Nistkastenreinigung [+]

Illustrer Gast – der Eisvogel nimmt Quartier am Jüchener Bach

 

Über ein Erfolgserlebnis der besonderen Art berichtet der NABU Jüchen. In einer von den Naturschützern vor einigen Jahren mit hohem zeitlichen Aufwand angelegten Eisvogelsteilwand am renaturierten Jüchener Bach wurden Eisvögel (Alcedo atthis)...

 

Illustrer Gast – der Eisvogel nimmt Quartier am Jüchener Bach [+]

Kopfweidenpflege und Pflanzaktion des NABU-Jüchen

 

Der NABU-Jüchen hat sich mal wieder aktiv für den Schutz der Natur eingesetzt! So wurden zunächst einige Wildsträucher im Container im Bereich des Rederhofes gepflanzt,um bestehende Lücken in zwei Feldgehölzen zu schließen. Danach wurden dort 10...

 

Kopfweidenpflege und Pflanzaktion des NABU-Jüchen [+]

Vögel zählen und Natur schützen

 

Natürlich nehmen auch diesmal wieder Mitglieder vom NABU-Jüchen an der nun zehnten, bundesweiten "Stunde der Gartenvögel" des NABU vom 9. bis 11. Mai teil. Hierbei sollen innerhalb dieser Zeit alle Vögel, die man in einer Stunde im Garten oder in...

 

Vögel zählen und Natur schützen [+]

  NABU-Jüchen - immer aktiv für die Natur

 

 

Der NABU-Jüchen setzt sich ständig durch praktischen Naturschutz für eine artenreiche Natur ein. So hat man auch dieses Jahr wieder einen Baum, und zwar eine Sommerlinde, für den Bürgerwald am Scheulenbend in Jüchen gespendet und natürlich auch...

 

NABU-Jüchen - immer aktiv für die Natur [+]

Raiffeisenbank spendet dem NABU

 

Der NABU-Jüchen betreut seit mehreren Monaten den Kreisverkehr am Marktplatz in Jüchen. Darüber freute sich die Raiffeisenbank Jüchen so sehr,dass sie den Erlös der diesjährigen Sommerfest-Tombola in Höhe von 188 Euro dem NABU spendete! Der NABU...

 

Raiffeisenbank spendet dem NABU [+]

NABU-Jüchen sucht wieder Schwalbenfreunde

 

Auch in diesem Jahr setzt der NABU-Jüchen, der sich unter anderem durch die Anbringung und Reinigung von etwa 200 Nistkästen und die Anpflanzung von Vogelschutzgehölzen, wie z.B. Schlehe, Weißdorn und Hundsrose, besonders im Vogelschutz engagiert,...

 

NABU-Jüchen sucht wieder Schwalbenfreunde [+]

Pflanzentauschbörse des NABU-Jüchen

 

Der Frühling ist da und so kann auch die diesjährige Pflanzentauschbörse des NABU-Jüchen nicht mehr weit sein. Sie findet nun am Samstag, 10. Mai, in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr, wie immer, beim Biobauern Essers, Haus Neuenhoven, statt. Hierbei...

 

Pflanzentauschbörse des NABU-Jüchen [+]